Freimaurerloge Roland Nr. 489 i. Or. Hamburg

Das sind wir

Wir sind eine Freimaurerloge mit über 60 Mitgliedern.

Freimaurer nennen ihre Loge auch Bauhütte und reden einander als Bruder an. Wir kommen aus verschiedenen Berufen und Altersgruppen. Uns verbinden freimaurerische Ideen, die auch Themen der europäischen Aufklärung sind. Sie lassen sich unter den Begriffen Menschenliebe, Toleranz und Brüderlichkeit zusammenfassen.

Wir treffen uns immer montags um 19:30 Uhr im Logenhaus in der Welckerstraße 8 (gegenüber der Hamburger Staatsoper) zu rituellen Tempelarbeiten, Werkabenden, öffentlichen Gäste- und Vortragsabenden sowie zu Clubabenden.

Tempelarbeiten und Werkabende sind nur für Mitglieder zugänglich. Alle anderen Veranstaltungen sind für Gäste offen. Den Vorträgen schließen sich Aussprachen an, wobei wir eine eine besondere freimaurerische Gesprächskultur pflegen. Zu unseren Clubabenden werden auch Angehörige und Gäste eingeladen. Behandelt werden vielfältige und zeitnahe Themen, darunter auch Musik und Literatur.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann besuchen Sie doch einen unserer Gästeabende.

Weitere Informationen über die Freimaurerei finden sie auf den Seiten des Freimaurer-Wiki unseres Bruders Jens Rusch.

 

Geschichte der Loge Roland

7. Dezember 1891
Stiftung der Loge ROLAND, der ersten Loge der „Großen Loge von Preussen“, genannt „Royal York zur Freundschaft“,in Hamburg. Gearbeitet wird nach dem Royal-York-Ritual, welches auf Ignaz Aurelius Fessler zurückgeht, im Logenhaus Valentinskamp 34.

1. Mai 1892
Lichteinbringung und erste große Festloge mit 380 Brüdern.

Herbst 1929
Die Loge ROLAND bezieht mit weiteren Logen das Logenhaus Schwanenwik 31 und arbeitet dort bis zu ihrer politisch erzwungenen Schließung im Jahre 1934.

April 1934
Die Gestapo beschlagnahmt in der Privatwohnung eines ROLAND-Bruders nahezu sämtlichen Besitz der Loge.

1934 – 1945
Bis zum Kriegsende treffen sich treue ROLAND-Brüder heimlich an wechselnden Orten in Hamburg.

20. Mai 1949
Neubeginn nach dem Krieg. Arbeitsstätten sind verschiedene Restaurants, dann das Logenhaus Moorweidenstraße.

ab 1972
Die Loge ROLAND wechselt zum Ritual der Großloge A.F.u.A.M. von Deutschland.

1974
Umzug in das an historischer Stätte neu errichtete Logenhaus der „Vereinigten fünf Hamburgischen Logen“ in der Welckerstraße

8. Dezember 1991
100 Jahre nach Gründung der Loge feiern 58 ROLAND-Brüder zusammen mit mehr als 120 Brüdern anderer Logen das Jubiläum mit einem Festabend und einer festlichen Tempelarbeit.